Margarethe Maierhofer-Lischka – Kontrabass

bassportrait_blurGeboren 1984 in Regensburg. 2004 bis 2013 Studium Kontrabass / Musikwissenschaft in Deutschland (HfM Dresden, HMT Rostock). Ihre Abschlussarbeit 2013 erhielt den Sonderpreis der Philosophischen Fakultät der TU Dresden. 2010-2013 Masterstudium „Performance Practice in Contemporary Music“ mit Klangforum Wien (Kunstuniversität Graz). Seit 2013 Forschungsarbeit zu „Inszenierungen des Hörens in zeitgenössischen Musiktheaterwerken“ (PhD an der Kunstuniversität Graz). Freiberufliche Tätigkeit im Bereich zeitgenössische Musik mit Ensembles aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, u. a. mit Ensemble Zeitfluss Graz, Ensemble Diagonal Basel, Klangforum Wien, Ensemble AuditivVokal Dresden, Ensemble Modern. Meisterkurse besuchte sie bei renommierten Interpret/innen für zeitgenössische Musik: Stefano Scodanibbio, Uli Fussenegger, Joelle Leandre und Frederic Stochl. Festivalauftritte bei Lucerne Festival, musikprotokoll, Warschauer Herbst, Klangspuren Schwaz, World New Music Days, Young Euro Classics Berlin. Förderungen erhielt sie durch die Kunstuniversität Graz, die Stockhausen-Stiftung, die DOMS-Stiftung Basel und die Richard-Wagner-Stipendienstiftung. Eigene Projekte als Performerin im Bereich Improvisation/Performance/Kammermusik mit Konzertauftritten bei Festivals und Konzertreihen für improvisierte Musik in Österreich, Frankreich und Deutschland.
Margarethe Maierhofer-Lischka arbeitet außerdem als Musikjournalistin und -kritikerin für Fachmagazine in Österreich und Deutschland und ist in der Grazer Musikszene aktiv (z. B. Musiktheaterprojekt „Orpheus“ im Theater am Lend, Konzerte in der Reihe „interpenetration“, Klanginstallation „20seconds of noisense“ in der Galerie esc medien kunst labor). Ihr Hauptinteresse gilt der zeitgenössischen und improvisierten Musik, dem Musiktheater sowie dem Grenzbereich zwischen Kunst und Technik.